Mein eigentliches Steckenpferd ist unter anderem, neben der Installation und Konfiguration von Windows-Betriebssystemen, die Administration von Servern.

Begonnen habe ich im Jahre 2004, als ich mir den ersten Web-Server mit "Windows Server 2000" gebastelt hatte, um meine ersten Webprojekte online zu stellen. Die Informationen dazu hatte ich mir aus einigen Büchern und aus dem Internet angeeignet.

Das interessanteste daran war nicht, dass mit "Windows Server 2000" nur ein besseres Betriebssystem als "Windows NT" war, sondern der Domänendienst "Active Directory" das Licht der Welt erblickte. Durch den "LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)" basierenden Verzeichnisdienst konnten also Benutzer, Gruppen und Hosts zentral verwaltet werden. Zudem unterstützte WIN2000 die sog. "Gruppenrichtlinien", um bestimmte Berechtigungen für die jeweiligen Computer zu setzen.

Dieses Thema hatte mich neben den Web-Applikationen so gefesselt, dass ich angefangen habe mir ein kleines Netzwerk von 3 Clients (WIN-XP), 2 Clients (WIN-NT4.0) und 2 Servern (Windows Server 2000) aufzubauen, um mir zusätzlich in diesem Bereich ein breites Wissen anzueignen. Das einzige Problem war schlicht der Platzmangel in der eigenen Wohnung. :-)

Später als die ersten virtuellen Maschinen (z.B. VMware) auf dem Markt erschienen sind, war vieles leichter geworden. Man konnte mit einer virtuellen Maschine einige verschiedene Betriebssysteme auf seinen einzigen Computer installieren, ohne sein eigentliches Betriebssystem zu gefährden, wenn mal was schief laufen sollte.

Über diese Methode hatte ich dann jahrelang Netzwerke mit "Windows Server 2008 R2" betrieben.

Leider wurde ein Punkt nicht beachtet, wenn man evtl. als Systemadministrator arbeiten möchte, dann wird leider ein Zertifikat benötigt.

Im Jahre 2015 -2017 absolvierte ich dann zu meiner Webmasterausbildung (2003) ein Fernstudium als "Netzwerkadministrator für MS Windows Server" und habe nebenher einige Artikel darüber geschrieben und auf dieser Webseite veröffentlicht.

In meiner Welt dreht sich alles rund um die EDV. Es mag für den einen oder anderen unglaubwürdig vorkommen, doch es ist so, dass ich täglich zu meinem Hauptberuf 5-6 Stunden am Computer verbringe, um Neuerungen auszuprobieren, oder auch nur den einfachen Officearbeiten nachzukommen.

Jedem das seine!